Jahresprogramm

Studienfahrten 2020 mit dem Eschweiler Geschichtsverein

Das Fahrtenprogramm des EGVs richtet sich ausschließlich an Mitglieder! Die angebotenen Studienfahrten erfolgen überwiegend als Busreisen. Daher ist die Teilnehmerzahl für gewöhnlich auf 47 Mitreisende beschränkt. Bei Interesse achten Sie bitte auf eine frühzeitige, verbindliche Anmeldung. Die Teilnahme an Reisen mit dem EGV und an gewissen Tagesveranstaltungen des EGVs sind kostenwirksam! Bei den Mehrtagesreisen besteht die Möglichkeit, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.

Änderungen vorbehalten.

April

Donnerstag 16. April bis Sonntag 19. April 2020

4-tägige Studienfahrt nach
Potsdam mit seinen Schlössern, Seen und Gärten
Leitung
Wolfgang Schmidt
Führung
örtliche Führer
Treffpunkt
Parkplatz Jahnstraße (Schwimmhalle)
Abfahrt
6.30 Uhr
Rückkehr
Zwischen 18 und 20 Uhr
Kosten
415.--€ pro Person bei Übernachtung im DZ
490.-- € EZ
Von den friederizianischen Herrschern durch Jahrhunderte zu einer europäischen Großmacht geformt wurde Brandenburg-Preußen durch Missbrauch der Macht im Dritten Reich von den Siegermächten stark zerstört und sollte am besten ganz und gar von der Landkarte verschwinden, was durch die Ergebnisse der POTSDAMER KONFERENZ im Sommer 1945 weitestgehend eingeleitet worden war. Doch die Geschichte verlief anders. Durch den Ost-West-Konflikt trat für 40 Jahre die deutsche Teilung ein, an deren Nahtstelle lag Potsdam. Es bildeten sich die beiden Teilstaaten DDR mit Bezirksstadt Potsdam und Ostberlin als Hauptstadt, sowie die Bundesrepublik Deutschland mit Bonn als provisorische Hauptstadt heraus. Sie betrieben den Wiederaufbau unter zum Teil hohen Opfern – v.a. in der Anfangszeit – mit unterschiedlichen Akzenten und Geschwindigkeiten, auch wegen der Ausbeutung durch die Russen. Erst nach dem Ende der Teilung 1989-90 erhielt Potsdam in baulicher Hinsicht wie auch administrativ neuen Glanz; die Stadt wurde nun Regierungssitz des neuen Bundeslandes Brandenburg und errang mit seinen Schlössern und Gärten den Status: Welterbe der UNESCO.
Wolfgang Schmidt, Tel.: (02403) 22393; Anmeldung ab sofort
Bis 28. Februar 2020, E-Mail: wolfgang.nothberg@t-online.de

Samstag, 18. April 2020

Tagesfahrt nach Xanten:
Zu den römischen Wurzeln des Rheinlandes
Leitung
Gabriele Müller
Führung
Armin Meißner und örtliche Führer
Treffpunkt
Parkplatz Jahnstraße (Schwimmhalle)
Abfahrt
7.45 Uhr
Rückkehr
gegen 20 Uhr
Kosten
43 Euro für Busfahrt, Eintrittsgelder und Führungen
Max. Teilnehmerzahl
28 Personen
Da das Interesse an dieser Fahrt im letzten Jahr so groß war, dass wir nicht alle Anmeldungen annehmen konnten, wiederholen wir die Exkursion in diesem Frühjahr.

Zum Ablauf: Wir werden vormittags eine allgemeine Führung durch den Park und anschließend eine spezielle Führung durch die rekonstruierten Handwerkerhäuser haben. Nach der Mittagspause folgt eine Museumsführung, danach können Sie entweder das gesamte Gelände noch einmal individuell besichtigen oder Herrn Meißner bei einem Rundgang durch den Dom begleiten.
Anmeldung: ab sofort bei Gabriele Müller 02403/36578
Aufgrund des Coronavirus ist der Römerpark Xanten geschlossen und die Fahrt kann leider nicht stattfinden.

Mai

Samstag, 16. Mai 2020, 15.00 Uh

Führung:
Führung durch die Eschweiler Innenstadt
Leitung
Simon Küpper

Juni

Samstag, 06. Juni 2020

Tagesfahrt zum Siegtal:
Blankenberg an der Sieg - Eine Residenz der Grafen von Sayn
Leitung
Gabriele Müller
Führung
Armin Meißner
Treffpunkt
Parkplatz Jahnstraße (Schwimmhalle)
Abfahrt
10.00 Uhr
Rückkehr
gegen 19.00 Uhr
Kosten
43 Euro für Busfahrt, Führungen und Bergische Kaffeetafel. Überweisung auf das EGV-Konto der Sparkasse (siehe Impressum)
Um 1180 gründeten die Brüder Heinrich II und Eberhard II, Grafen von Sayn die Burg Blankenberg. Heinrichs Sohn, Graf Heinrich III (1205-47) heiratete Mechthilde von Meißen-Landsberg, die umfangreiche Besitzungen in die Ehe einbrachte. Dadurch entstand ein für jene Zeit außergewöhnlich geschlossenes Territorium, welches sich von der mittleren Mosel bis über den Westerwald und von der Lahn bis an den Niederrhein (Hülchrath, Isenburg bei Hattingen a. d. Ruhr) erstreckte.

Heinrich III und Mechthilde machten Blankenberg zu ihrer bevorzugten Residenz. Die Burg wurde entsprechend herrschaftlich ausgebaut, neben der älteren Burgsiedlung entstand die Neustadt (1245 Stadtrechte), eine Zisterzienserinnenabtei wurde gegründet, aus der die heutige Pfarrkirche St. Katharina hervorging (im Inneren die seltene Darstellung des Begräbnisses der Heiligen Katharina im Stil der Frühgotik). Die Grafenburg war Treffpunkt bedeutender Minnesänger des 13. Jh.

Nachdem Graf Heinrich III 1247 kinderlos verstorben war traten die Grafen von Sponheim und später das Haus Loon-Heinsberg das Erbe an. Sie verpfändeten 1363 Burg und Stadt an das Haus Berg, 1450 kam Blankenberg für kurze Zeit an das Erzbistum und Kurfürstentum Köln. Erzbischof Dietrich von Moers ließ in dieser Zeit den St. Georgsturm errichten, ein gut erhaltenes Beispiel für den Typus des sog. Batterieturms, eine Antwort auf die damals aufgekommenen Schwarzpulvergeschütze.

Nach dem kölnischen Intermezzo kam Blankenberg an die seit 1423 vereinigten Herzogtümer Jülich- Berg wo es bis zur Franzosenzeit verblieb.

Im 16. Jh. setzte der Niedergang ein, gegen die neuen Residenzen Jülich und Düsseldorf konnte Blankenberg sich nicht behaupten, auch war die Verkehrslage ungünstig. Nach einer doch recht kurzen Blütezeit versank Blankenberg in einen langen „Dornröschenschlaf“. Das führte aber dazu, dass die Bausubstanz des 12. – 15. Jh. so gut erhalten geblieben ist (es gab auch keine nennenswerten Kriegszerstörungen). Burg und Stadt haben in architektonischer Hinsicht den Charakter einer typischen Residenz des Hochmittelalters erhalten. Die steinernen Bauten von Burg und Stadtbefestigung bilden zusammen mit den bürgerlichen Fachwerkhäusern ein wunderbares Ensemble, das einen Stadtrundgang zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Nicht nur die historischen und kunsthistorischen Relikte des Mittelalters allein machen den Reiz dieser kleinen Stadt aus, auch die malerische Lage auf den steilen Höhen oberhalb der Sieg und die phantastischen Aussichten begeistern immer wieder Einheimische und Besucher.
Anmeldung: ab sofort bei Gabriele Müller Tel.: 02403/36578

Sonntag, 21. Juni 2020, 10.45 Uhr

Wiederholung der Führung durch die Dauerausstellung im Zinkhütter Hof in Stolberg und die Ausstellung
Medizin-, Pharmazie- und Labortechnik
Leitung
Franz-Josef Surges
Führung
Hartmut Kleis und Helma Pössel

Juli

Dienstag, 28. bis Mittwoch 29. Juli 2020

2-Tagefahrt an die Lahn:
Dome und Schlösser an der Lahn Marburg – Wetzlar – Limburg
Leitung
Dr. Bertold Drube
Führung
Bartels
Weitere Informationen folgen
Anmeldung: Informationen folgen

September

Samstag, 05. September 2020

Halbtagesfahrt nach Belgien:
Dynastensitze an der Maas - Oud Rekem und Pietersheim
Leitung
Gabriele Müller
Führung
Armin Meißner
Weitere Informationen folgen
Anmeldung: Informationen folgen

Ende September 2020 (genaues Datum folgt)

7-Tagefahrt nach Nordrumänien:
Siebenbürgen
Leitung
Kurt Manthey
Führung
Örtliche Führer
Weitere Informationen folgen
Anmeldung: Informationen folgen

Oktober

Freitag, 9. Oktober 2020, 15.30 Uhr

Spaziergang durch Vaals
500 Jahre Reformation - 6 Konfessionen im Grenzort Vaals
Leitung
Wolfgang Schmid
Führung
Dietmar Kottmann
Weitere Informationen folgen
Anmeldung: Informationen folgen

Samstag, 24. Oktober 2020

Tagesfahrt in die Eifel:
“Museumsbergwerk Rescheid und Adlerwarte Hellenthal”
Leitung
Franz-Josef Surges
Führung
Frau Dr. Pötters
Weitere Informationen folgen
Anmeldung: Informationen folgen
Fresko in St. Salvius Limbrecht (Foto: Gabriele Müller)
Quirinuskappele in Millen (Foto: Gabriele Müller)
Marktplatz in Greding (Foto)
Blick auf Budapest (Foto: C. Niederhäuser)
Rheinisches Feuerwehrmuseum
Grabplatte von Arnold von Harff
© 2015-2020 Eschweiler Geschichtsverein e.V.